Remich (LU) | Saarbrücken (DE)

Italienisches Unternehmen führt am neuen Standort Dynamics NAV 2016 ein

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Italien und einer Produktionsstätte in Spanien hat seit 2016 auch ein Werk in Deutschland. Das Geschäftsfeld liegt in der Entwicklung und Herstellung von isolierten Sandwichelementen mit Dämmkern aus Polyurethan und Mineralwollfasern.

Mit der Einführung von Dynamics NAV sollen nicht nur alle Kern- und Unterstützungsprozesse im Unternehmen abgebildet und optimiert werden, sondern auch eine Konzernkonsolidierung innerhalb von Dynamics NAV. Die spanischen Produktionsstätte nutzt bereits erfolgreich Dynamics NAV 2016.

Im Rahmen der Implementierung ist auch eine integrierte Zollabwicklung mit Sanktionslistenprüfung geplant, da das Unternehmen ca. 90 % seiner Waren in Drittländer verkauft.

Folgende Bereiche werden vom Unternehmen genutzt:

  • Finanzmanagement
  • Ein- und Verkauf
  • Lagerwirtschaft
  • Produktion
  • Zoll/Export
  • Ressourcenplanung
  • Personalwesen
  • Jet Reports für Auswertungen

Die Einführung ist in mehreren Schritten geplant. Im ersten Schritt fließen Objekte der bestehenden spanischen Lösung in eine deutsche Datenbank ein. Danach findet eine Grundeinführung, basierend auf den Prozessen der spanischen Produktionsstätte, statt. Hinzu kommt noch die Einführung des Finanzmanagements, der integrierten Zollabwicklung sowie des Reportings.

Diese erste Stufe soll bis Mai diesen Jahres abgeschlossen sein. Danach beginnt die Optimierungsphase, u. a. mit der Einführung von BDE-Funktionalitäten und der Anbindung der Produktionsmaschinen.